ITIL-Glossar/ ITIL-Begriffe D

Aus IT Process Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

ITIL Glossar deutsch
ITIL-Glossar:

Alle Fachbegriffe rund um ITIL (ITIL 2011, ITIL V3 und V2) sowie IT Service Management (ITSM)

Glossar-Begriffe zu ITIL

Im ITIL-Glossar finden Sie die Definitionen der wichtigsten Begriffe und Acronyme zur IT Infrastructure Library ITIL® (ITIL 2011, ITIL V3 & V2) und zum IT Service Management (ITSM) in alphabetischer Reihenfolge. [1]

Alle Begriffe anzeigen oder einen Buchstaben wählen:

1 ... 9
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

 

ITIL-Begriffe mit D


Sie finden hier alle ITIL-Glossarbegriffe und -Definitionen, die mit dem Buchstaben "D" beginnen.

Bitte den gewünschten Fachbegriff aus der Liste auswählen.

 

 

Definitionen

Definition von CSI-Initiativen

Definitive Media Library (DML)

  • Die Definitive Media Library (DML) ist eine abgesicherte logische Bibliothek, in der die freigegebenen Versionen für alle Medien-CIs vorgehalten und abgesichert werden.
  • Die DML besteht typischerweise aus einem oder mehreren Verzeichnis-Bereichen zur Speicherung von Dateien und physikalischen Speichern, z.B. zur Aufnahme von Software-Master-Kopien auf CD/DVD.
  • → ITIL-Prozesse, ITIL Service Transition > Service Asset and Configuration Management

Definitive Software Library (DSL)

  • Der Ort, an dem die endgültigen und freigegebenen Versionen aller Software-Configuration-Items sicher aufbewahrt werden.
  • Die DSL kann auch dazugehörige CIs wie z.B. Lizenzen und Doku­men­tationen enthalten.
  • Die DSL ist logisch gesehen ein ein­heit­licher Speicherort, auch wenn sie auf mehrere Standorte verteilt ist.
  • Die gesamte Software in der DSL befindet sich unter der Kontrolle von Change und Release Management und wird in der CMDB verzeichnet.
  • Nur Software aus der DSL wird als Basis für ein Release akzeptiert.
  • in ITIL V3 und ITIL 2011: Definitive Media Library (DML)
  • → ITIL-Prozesse, Configuration Management - ITIL V2

Demand Management

Demand Manager

  • → ITIL-Rollen, Demand Manager
  • Der Demand Manager - eine neue Rolle in ITIL 2011 - führt die Aktivitäten im Demand-Management-Prozess aus.
  • Der Demand Manager ist dafür verantwortlich, den Bedarf des Kunden an Services zu verstehen, vorherzusehen und zu beeinflussen.
  • Der Demand Manager arbeitet mit dem Capacity Management zusammen, um sicherzustellen, dass der Service-Provider ausreichend Kapazität bereitstellt, um den Bedarf zu erfüllen.

Design-Koordinierung (Design Coordination)

 

→ ITIL-Begriffe mit D
→ Alle Begriffe im ITIL-Glossar anzeigen

 


Anmerkungen

[1] ITIL® is a Registered Trade Mark of the Cabinet Office in the United Kingdom and other countries. — IT Infrastructure Library® is a Registered Trade Mark of the Cabinet Office in the United Kingdom and other countries.
Quelle (teilweise): ITIL Glossaries/ Acronyms © Crown copyright. All rights reserved. Material is reproduced with the permission of the Cabinet Office under delegated authority from the Controller of HMSO. — Das komplette, offizielle ITIL Glossar, herausgegeben von APMG i.V.m. dem Cabinet Office und TSO steht zum Download im Internet zur Verfügung.