Release und Deployment Management

Aus IT Process Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

diese Seite auf LinkedIn teilendiese Seite auf Twitter teilendiese Seite teilen
esta página en españolthis Page in EnglishES - EN - Release Management and Deployment Management


Ziel: Release und Deployment Management ist verantwortlich dafür, zu planen, festzulegen und zu kontrollieren, wie ein Release getestet und in die Live-Umgebung ausgerollt wird. Das primäre Ziel dieses ITIL-Prozesses besteht darin, sicherzustellen, dass die Integrität der Live-Umgebung geschützt wird und dass nur zuvor geprüfte Komponenten ausgerollt werden.

Deutsche Bezeichnung: Release und Deployment Management

Teil von: Service Transition (Serviceüberführung)

Prozess-Verantwortlicher: Release Manager

 

Prozess-Beschreibung

Während die Aktivitäten und Ziele des Release & Deployment Prozesses in ITIL V3 mit denen des Release Managements der vorhergehenden ITIL-Version im Wesentlichen identisch sind, bietet ITIL V3 im Bereich Release Management: Planung und Test von Releases deutlich mehr Details: Dies zeigt in in der Aufnahme zweier neuer Prozesse, die zuvor noch von Release Management abgedeckt waren: Projektmanagement - Transition Planning and Support und Service-Validierung und Test.

 

In ITIL 2011 wird Release Management vom Projektmanagement-Prozess aufgerufen, um eine Detail-Planung zu erstellen, die die Einzelheiten zur Release-Zusammenstellung (Release Build), den Release-Test und das Ausrollen der Release-Komponenten in die Live-Umgebung (Release Deployment) umfasst.

Eine zusätzliche Schnittstelle zum ITIL Projektmanagement stellt nun sicher, dass Release Management dem Projektmanagement kontinuierlich die aktuellen Planungs-Informationen zur Verfügung stellt.

Die aktuellen ITIL-2011-Richtlinien sagen auch aus, dass Minor Changes vom Change Management ohne Einbeziehung des Release-Management-Prozesses implementiert werden, so dass der Teil-Prozess "Minor Release Deployment" entfernt wurde.

Das Übersichts-Diagramm zu Release and Deployment Management (.JPG) illustriert die wichtigsten Schnittstellen des Prozesses (siehe Abbildung 1).

 

Teil-Prozesse

ITIL Release & Deployment Management umfasst die folgenden Teil-Prozesse:

 

Release Management Support

  • Prozessziel: Bereitstellen von Leitlinien und Support für das Ausrollen von Releases.


Release-Planung

  • Prozessziel: Zuordnen von Changes zu Release Packages und Definieren des Umfangs und Inhalts von Releases. Ausgehend von diesen Informationen entwickelt der Release-Planungs-Prozess einen Zeitplan für das Erstellen, Testen und Ausrollen des Releases.


Release-Zusammenstellung (Release Build)

  • Prozessziel: Erstellen aller internen Arbeitsaufträge und Beschaffungsanforderungen, die notwendig sind, um Release-Komponenten entweder extern einzukaufen oder unternehmensintern zu entwickeln/ anzupassen. Am Ende dieses Prozesses sind alle erforderlichen Release-Komponenten für den Beginn der Testphase bereit.


Release Deployment

  • Prozessziel: Ausrollen der Release-Komponenten in die Live-Umgebung. Dieser Prozess ist auch für die Schulung von End-Anwendern und Betriebspersonal verantwortlich; zudem ist er dafür zuständig, Informationen bzw. Dokumentationen zum neu ausgerollten Release oder zu den von diesem unterstützten Services zu verteilen.


Early Life Support

  • Prozessziel: Lösung von operativen Problemen während der Anlaufphase nach Ausrollen des Releases und Beheben aller restlichen Fehler oder Mängel.


Release-Abschluss

  • Prozessziel: Nach einer Prüfung, ob die Aktivitäts-Logs vollständig und die CMS-Inhalte aktuell sind, das Release formell abschließen.

 

Definitionen

Die folgenden ITIL-Begriffe und Acronyme (Informations-Objekte) werden in ITIL Release Management zur Darstellung der Prozess-Outputs und -Inputs verwendet:

 

Entwicklungs-Auftrag

  • Ein Arbeitsauftrag zu Entwicklung oder Customizing eines Anwendungssystems, typischerweise ausgehend vom Release Management.


Installations-Auftrag

  • Ein Arbeitsauftrag zur Installation eines Anwendungssystems oder einer Infrastruktur-Komponente, typischerweise ausgehend vom Release Management.


Release

  • Ein Release (auch als Release Package bezeichnet) umfasst ein oder mehrere Release Units.


Release Unit

  • Ein Release Unit wiederum umfasst einen Satz von neuen, geänderten und/oder unveränderten Configuration Items, die gemeinsam getestet und in die produktive Umgebung ausgerollt werden, um einen oder mehrere freigegebene Changes zu implementieren.


Release Record

  • Ein Release Record enthält alle Angaben zu einem Release und dokumentiert somit die Historie eines Releases von der ersten Planungsphase bis zur Schließung.


Release Policy (Release-Richtlinien)

  • Ein Satz von Regeln für die Überführung unterschiedlicher Arten von Releases in die Life-Betriebsumgebung, wobei je nach Dringlichkeit und Auswirkung unterschiedliche Vorgehensweisen für die Releases festgelegt werden (siehe auch: ITIL-Checkliste Release Policy)

 

KPIs | Checklisten

 

Rollen | Verantwortlichkeiten

Release Manager - Prozess-Verantwortlicher

  • Der Release Manager ist verantwortlich für die Planung und Überwachung der Überführung von Releases in die Test- und Live-Umgebungen. Insbesondere stellt der Release Manager sicher, dass die Integrität der Live-Umgebung geschützt wird und dass nur zuvor geprüfte Komponenten ausgerollt werden.

 

Verantwortlichkeits-Matrix: ITIL Release Management
ITIL-Rolle / Teil-Prozess Release Manager Projekt-Manager[3] Service Owner[3] Andere beteiligte Rollen
Release Management Support A[1]R[2] - - -
Release-Planung AR R - -
Release-Zusammenstellung (Release Build) AR - - -
Release Deployment AR - R R[4]
Early Life Support AR - R R[5]
Release-Abschluss AR - - -

 

Erläuterungen

[1] A: Accountable i.S.d. RACI-Modells: Verantwortlich dafür, dass ITIL Release & Deployment Management als Gesamt-Prozess korrekt und vollständig ausgeführt wird.

[2] R: Responsible i.S.d. RACI-Modells: Verantwortlich für die Ausführung bestimmter Aufgaben in Release Management.

[3] siehe → Rollen-Beschreibungen

[4] Prozess-Owner, IT-Operator, Facilities Manager (und andere, je nach Erfordernis)

[5] ... und andere, je nach Erfordernis.

 

Anmerkungen

Von:  Stefan Kempter , IT Process Maps.

 

Überblick Prozess-Beschreibung Teil-Prozesse Definitionen